Blech­bla­sen statt Blech reden

Unter die­sem Mot­to stell­te sich der CVJM-Posau­nen­chor am 13. April 2015 in der Grund­schu­le Lohe der drit­ten und vier­ten Klas­se vor.

Ein dar­an anschlie­ßen­der Infor­ma­ti­ons­abend für inter­es­sier­te Kin­der und Eltern wird am Mon­tag, dem 20.4.2015 um 19.30 Uhr im Gemein­de­haus Lohe statt­fin­den. Im Anschluss besteht Gele­gen­heit, sich die Chor­pro­be ein­mal anzu­se­hen.

Tuba testen

Jeweils 1 Schul­stun­de haben eini­ge Mit­glie­der und Chor­lei­ter Mar­tin Schom­burg mit Unter­stüt­zung von CVJM-Bun­des­po­sau­nen­wart Klaus-Peter Diehl aus Hil­le den Schü­lern ihre Instru­men­te vor­ge­stellt und sie selbst ein­mal pro­bie­ren las­sen. Vol­ler Begeis­te­rung ent­lock­ten die Kin­der der Tuba, Posau­ne oder Trom­pe­te die ers­ten Töne.

Mit die­ser Akti­on möch­te der Posau­nen­chor die Kin­der dafür begeis­tern, das Spie­len eines Blech­blas­in­stru­men­tes zu erler­nen und natür­lich lang­fris­tig auch Nach­wuchs für den eige­nen Chor gewin­nen.

In Koope­ra­ti­on mit der Musik­schu­le wird dazu die ent­spre­chen­de Aus­bil­dung ange­bo­ten, die nach Abspra­che im Gemein­de­haus Lohe durch­ge­führt wird. Neben den ange­spro­che­nen Kin­dern kön­nen selbst­ver­ständ­lich auch Jugend­li­che oder Erwach­se­ne ein Blech­blas­in­stru­ment erler­nen – des­halb sind auch Geschwis­ter, Eltern oder Wie­der­ein­stei­ger herz­lich ein­ge­la­den!

Die Aus­bil­dung

Die Aus­bil­dung liegt in den Hän­den des CVJM Posau­nen­cho­res, ver­tre­ten durch den Lei­ter Mar­tin Schom­burg, in Zusam­men­ar­beit mit der Musik­schu­le Bad Oeyn­hau­sen.

Durch die­se Zusam­men­ar­beit erge­ben sich fol­gen­de Vor­tei­le:

  • Die Kin­der bekom­men eine pro­fes­sio­nel­le Aus­bil­dung durch einen hoch­qua­li­fi­ziert aus­ge­bil­de­ten Musik­schul­päd­ago­gen.
  • Der Unter­richt fin­det, nach Abspra­che, im Orts­kern Lohe in den Räu­men des Gemein­de­hau­ses statt, so dass die Kin­der gege­be­nen­falls selbst­stän­dig zum Unter­richt gehen kön­nen und nicht in die Stadt gebracht wer­den müs­sen.
  • Durch die von uns durch­ge­führ­te Jung­blä­ser­aus­bil­dung möch­ten wir in ers­ter Linie die Kin­der für die Musik begeis­tern und natür­lich neue Chor­mit­glie­der für unse­ren Posau­nen­chor gewin­nen. Aus die­sem Grun­de wer­den wir, in Abspra­che mit dem Aus­bil­der, nach ca. einem Jahr Grund­aus­bil­dung eine zusätz­li­che Übungs­stun­de durch den Posau­nen­chor anbie­ten, um das Ensem­ble­spiel in der Grup­pe zu för­dern und so auch ers­te Kon­tak­te zum Posau­nen­chor her­zu­stel­len.

Die Zeit, die erfor­der­lich ist, um im Posau­nen­chor mit­spielen zu kön­nen, liegt erfah­rungs­ge­mäß zwi­schen 2 und 3 Jah­ren. Sie kann kür­zer oder län­ger sein. Das Bla­sen auf einem Blech­blas­in­stru­ment setzt auch für einen „gestan­de­nen“ Blä­ser regel­mä­ßi­ges Üben vor­aus, weil die Lip­pen bzw. die Ge­sichtsmuskeln, mit denen der Ton auf dem Instru­ment erzeugt wird, stän­dig trai­niert wer­den müs­sen. Für ei­nen Blä­ser­an­fän­ger gilt dies natür­lich in ganz beson­de­rem Maße, weil sich Lip­pen und Gesichts­mus­ku­la­tur erst ein­mal an die unge­wohn­ten Bewe­gun­gen gewöh­nen müs­sen.

Bezüg­lich der Aus­wahl des Instru­ments gehen wir, soweit mög­lich und sinn­voll, auf die Wün­sche des ein­zel­nen Blä­ser­schü­lers ein. Lei­hin­stru­men­te stellt der Posau­nen­chor zur Ver­fü­gung, die Leih­ge­bühr ist in der Aus­bil­dungs­ge­bühr ent­hal­ten.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen gibt es bei Chor­lei­ter Mar­tin Schom­burg, Tele­fon (05731) 96161, oder per Email.